Mit einem 1:1 (0:0) kehrt der 1. FC Düren aus Hürth zurück. „Wir sind nicht glücklich, aber die Hürther nehmen aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdient einen Punkt mit“, konstatiert FCD-Sportdirektor Dirk Ruhrig.

In der ersten Halbzeit zeigte Düren trotz einiger Ausfälle ein starkes Spiel, verpasste es jedoch, die Bemühungen auch in Tore umzumünzen. „Wir sind mit einem guten Gefühl in die Pause gegangen, konnten aber leider nicht mehr an die richtig gute erste Halbzeit anknüpfen“, sagte Ruhrig.

Der FC Hürth machte dem FCD mehr und mehr das Leben schwer und kam zu gefährlichen Umschaltmomenten. Dennoch gingen die Gäste in Führung. Nach einer Hereingabe traf Luka Ziegler das eigene Tor (71.).

Danach versuchte Düren, das Ergebnis über die Zeit zu bringen, ließ aber noch einmal einen Eckball zu, den Vincent Geimer am kurzen Pfosten unglücklich in die eigenen Maschen verlängerte (85.).

„Wir sind ein Stück weit über unsere eigene Leistung in der zweiten Halbzeit enttäuscht. Auf der anderen Seite haben wir nicht verloren und wollen mit dem nächsten Dreier gegen Frechen in der Erfolgsspur bleiben“, erklärte Ruhrig.