Genug gefeiert. FCD-Sportdirektor Dirk Ruhrig mahnt vor der wichtigen nächsten Partie in der Mittelrheinliga beim FC Hürth: „Wir müssen den Hebel umlegen. Nach dem Hennef-Spiel lagen sich alle in den Armen, wir müssen nun aber die Konzentration für die letzten sechs Spiele wieder hochfahren.“

Denn auch, wenn das 5:1 gegen den ärgsten Verfolger eine überzeugende Darbietung war, benötigt Düren noch einige Punkte, um tatsächlich in die Regionalliga aufzusteigen.

Am heutigen Sonntag, 8. Mai, möchte der 1. FC Düren die nächsten drei Punkte auf dem Weg zum großen Ziel einfahren. Das wird allerdings kein leichtes Unterfangen. Die Hürther haben ihre enormen Qualitäten nicht nur im Hinspiel unter Beweis gestellt, als sie sogar in Führung gingen und Düren nur mit einer immensen Kraftanstrengung letztlich mit 5:2 als Sieger vom Platz ging. Auch im Pokal zeigte der FC Hürth, wozu er im Stande ist. Drittligist und Finalist Viktoria Köln setze sich erst sehr spät gegen Hürth durch.

FCD-Coach Giuseppe Brunetto sagt: „Wir müssen weiterhin unsere Hausaufgaben erledigen.“ Auf Patzer der Konkurrenz kann man schließlich nicht hoffen bei noch 18 zu vergebenden Zählern. Bei den heimstarken Hürthern, so formuliert es Ruhrig, erwarte die Mannschaft „ein heißer Tanz“.

Das Fanradio überträgt das Spiel unter https://bit.ly/3K8Xguo für alle, die nicht dabei sein können. Jörg Schroeder ordnet dort das Spielgeschehen wie gewohnt ein.