FCD-Sportdirektor Dirk Ruhrig hatte es im Vorfeld gefordert. Das Team hat geliefert. Wichtig war im Mittelrheinliga-Spiel gegen die Sportvereinigung Deutz, das Düren 3:1 (1:0) gewann, die drei Punkte einzufahren und sich gegen den Abstiegskandidaten keine Blöße zu geben.

“Das war ein Spiel von der Kategorie mittelmäßig bis schlecht. Wenn man solche Spiele trotzdem für sich entscheidet, steht man in der Regel auch ganz oben – das ist auch weiterhin der Fall: Wir grüßen von der Pole-Position”, sagte Ruhrig.

Es sei nicht alles rund gelaufen und man habe auch gemerkt, dass die Pokalpartie unter der Woche dem einen oder anderen noch in den Knochen gesteckt habe, schließlich sei die Mannschaft dort auch an die physischen Grenzen gegangen. “Das hat Körner gekostet.”

Zudem lief nicht alles rund, weil ein Elfmeter des FCD gehalten werden konnte. David Bors (28.) und Doppelpacker Gjorgji Antoski (50., 62.) ließen mit ihren Treffern aber keine Zweifel aufkommen. Der entstand auch nicht mehr nach dem 1:3 des Deutzers Yannic Sascha Schmucker (79.).