Mit 6:0 (1:0) gewinnt der 1. FC Düren beim Letzten der Mittelrheinliga, der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld. Über weite Strecken der ersten Halbzeit entwickelte der FCD dabei nicht die Torgefahr, die er sich erhofft hatte.

Nach dem Führungstreffer durch Tim Greven (8.) hätte das Schlusslicht der Liga sogar im ersten Durchgang zum Ausgleich kommen können.

In Hälfte zwei entwickelte Düren die nötige Durchschlagskraft, kam durch Markus Wipperfürth zum 2:0 (48.) und durch Marc Brasnic auch sogleich zum 3:0 (50.).

Die Partie war vorentschieden, doch Gjorgji Antoski (60.) und David Bors (83./Foulelfmeter, 89.) schraubten das Ergebnis nach oben.

„Wir sind natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, trotzdem merkte man den Akteuren an, dass sie länger kein Pflichtspiel mehr absolviert haben“, sagte FCD-Sportdirektor Dirk Ruhrig nach dem Spiel. Und weiter: „Jetzt heißt es erst mal: den Sieg genießen und regenerieren. Jedem Spieler sollte allerdings bewusst sein, dass man sich beim Derby in Arnoldsweiler deutlich steigern muss.“