Die Pokal-Saison ist für den 1. FC Düren beendet. Der Mittelrheinligist musste sich im Viertelfinale des Bitburger-Pokals vor 1063 Zuschauern dem Regionalliga-Spitzenteam Fortuna Köln 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Ein Klassenunterschied bestand dabei über 90 Minuten nur auf dem Papier. Das Publikum bekam eine Partie auf hohem Niveau geboten – und sah, dass Düren loslegte wie die Feuerwehr. Die Anfangsviertelstunde gehörte klar dem FCD, der auch zwei Großchancen zu verbuchen hatte. David Bors spitzelte erst seinem Gegenspieler den Ball weg, seinen Abschluss konnte Gäste-Keeper André Weis jedoch abwehren und das Spielgerät trudelte zur Seite weg (3.). Adis Omerbasic traf in der 10. Spielminute den Ball nicht perfekt, weshalb dieser ebenfalls pariert werden konnte.

In der Folge wogte das Spiel hin und her mit Ballvorteilen auf Seiten der Heimelf. Es waren jedoch die Gäste, die in Führung gingen. Nach einer unglücklichen Verkettung von Ereignissen, bei denen gleich zwei Dürener Spieler ausrutschten, erzielte Stipe Batarilo das 1:0 für die Fortunen (41.).

Im zweiten Durchgang machte der FCD wieder zu Beginn mächtig Druck. Die wohl größte Chance, zu egalisieren, hatte dabei David Bors (59.), als zunächst Marc Brasnic den Ball auf der linken Seite vorantrieb, auf Gjorgji Antoski ablegte und der wiederum zu Bors durchsteckte. Der erste Ballkontakt gelang dem Stürmer zwar nicht astrein, doch er kam immer noch zum Abschluss. Wieder fand er in Weis seinen Meister.

Die beste Gelegenheit, das Viertelfinale vorzeitig zu entscheiden, hatten die Kölner in der 84. Spielminute, als Dürens Torwart Justin Dautzenberg nach einer Ecke nicht an den Ball kam und diese fast ins Tor segelte. Jannis Becker klärte jedoch auf der Linie für seinen Schlussmann. Trotz aller Bemühungen auf der Gegenseite gelang es nicht mehr, die Verlängerung zu erzwingen.

FCD-Coach Giuseppe Brunetto zeigte sich im Anschluss stolz auf die Leistung seiner Schützlinge. Den Fokus richtete er sogleich nach vorn: “Wir konzentrieren uns jetzt auf die Meisterschaft.”