Das Gipfeltreffen zwischen Bergisch Gladbach und dem 1. FC Düren brachte keinen Sieger hervor. 3:3 (2:1) hieß es nach einem munteren Schlagabtausch. FCD-Trainer Giuseppe Brunetto hatte munter durchrotiert, um auch den Spielern Einsatzminuten zu geben, die zu diesen in letzter Zeit weniger gekommen waren.

In einer Formation, die so noch nie zusammengespielt hatte, geriet Düren in Rückstand. Patrick Friesdorf erzielte das 1:0 für Bergisch Gladbach (10.). Und obwohl David Bors nach einem Diagonalball von Dennis Brock der Ausgleich gelang (23.), ging der FCD mit einem Rückstand in die Halbzeitpause. Kai Burger markierte das 2:1 (33.).

Kurz nach dem Seitenwechsel traf Friesdorf erneut, und nach dem 3:1 sah alles danach aus, als würden die 09er den Dürenern die zweite Saisonniederlage beibringen. Doch der FCD wehrte sich. Joran Sobiech erzielte mit einem wuchtigen Kopfball nach Freistoß-Flanke von Brock das 2:3 (56.). Zum 3:3-Ausgleich traf Nico Perrey nur zehn Minuten später – ebenfalls per Kopfball. Philipp Simon hatte eine Ecke passgenau auf ihn gezirkelt.

Beim 3:3 sollte es bleiben. “Wir haben noch einmal Moral bewiesen”, lobte Brunetto seine Mannschaft. Und so brachte die Partie die Erkenntnis, dass auch der zweite Anzug sitzt. Er wird wohl ein weiteres Mal getragen werden – im letzten Saisonspiel, dem Heimspiel gegen den SV Eilendorf am kommenden Sonntag, 12. Juni (15 Uhr). Echte Fründe spielt zuvor zur Einstimmung die FCD-Hymne und einige weitere Songs. Die Höhner gratulieren nach dem Schlusspfiff mit einigen ihrer größten Hits, die sie live auf der Westkampfbahn zum Besten geben.