Der Fußball-Verband Mittelrhein hat das Halbfinale im Bitburger-Pokal ausgelost. Zwar spielt der 1. FC Düren am 6. April erst das Viertelfinale gegen Regionalligist Fortuna Köln (19 Uhr), doch nach Abpfiff wüsste das erfolgreiche Team schon, auf wen es treffen würde: den Sieger der Begegnung Borussia Freialdenhoven gegen Alemannia Aachen (18.30 Uhr).

Setzt sich Düren also gegen den Favoriten durch, kommt es entweder zum Derby oder zur Neuauflage des Finalspiels von 2020. In beiden Fällen würde der FCD Heimrecht genießen. Das Halbfinale wird am 20. April ausgespielt.

Bitburger-Pokal  / Halbfinalpartien

1. FC Spich (LL) – FC Viktoria Köln (3. Liga)

Sieger aus 1. FC Düren (ML) / SC Fortuna Köln (RL) – Sieger aus SC Bor. Freialdenhoven (ML) – TSV Alemannia Aachen (RL) *

*ggf. Heimrechttausch, da klassentiefere Teams Heimrecht haben

Bitburger-Pokalfinale bis 2026 im Sportpark Höhenberg

Das Landespokalfinale des Fußball-Verbandes Mittelrhein um den Bitburger-Pokal wird in den nächsten fünf Jahren im Sportpark Höhenberg in Köln ausgetragen. Das hat der FVM im Rahmen der Pokalauslosung am Dienstagabend bekanntgegeben. Erster Endspieltag in Köln ist der 21. Mai 2022.

Die Festlegung eines neuen Endspielstadions war erforderlich, weil der Bonner Sportpark Nord, in den vergangenen zehn Jahren Heimat des Bitburger-Pokalfinals, aufgrund umfangreicher Renovierungsmaßnahmen in diesem Jahr nicht zur Verfügung steht. Aus organisatorischen Gründen und um in den nächsten Jahren Planungssicherheit zu gewährleisten, hatte sich der FVM, wie bereits seinerzeit in Bonn, für eine Vergabe des Endspiels über einen Zeitraum von fünf Jahren entschieden.