Integration

Der 1. FC Düren steht mit seiner Jugendabteilung für Integration. Kinder und Jugendliche aus derzeit 35 Nationen spielen in den 16 Jugendmannschaften des FCD. Sie alle streben – unabhängig von Ihrer Herkunft, Religion und Hautfarbe – nach gemeinsamen Siegen und Erfolgen bei ihrem Lieblingshobby Fußball.

Jedes Jahr findet zum Auftakt der interkulturellen Woche der Stadt Düren beim 1. FC Düren das „Integrations – Soccer – Camp“ statt. An diesem Tag veranstaltet der FCD ein kleines Turnier speziell für Kinder mit Migrationshintergrund. Die Teilnehmer werden an diesem Tag mit kostenlosen Getränken, Kuchen, belegten Brötchen, Obst und anderem Fingerfood versorgt, damit auch das Gesellige nicht zu kurz kommt. Auch darf sich jeder Teilnehmer am Ende des Tages über ein kleines Präsent freuen. Auch hier werden der Integrationsrat der Stadt Düren und die Vertreter religiöser Gemeinschaften wieder mit einbezogen. Das Integrations Camp findet deutschlandweit Beachtung und so wurde bereits mehrfach auf den bekanntesten Internetseiten der Fußball – Szene über unsere Integrationsarbeit berichtet. Sogar der Deutsche – Fußball – Bund war zu Gast und drehte ein Video, welches auf ihrer Website veröffentlicht wurde. Unser Projekt wird zudem von der DFB Stiftung  “2:0 für ein Willkommen” unterstützt.

Auch das Thema Kinderschutz wird beim 1. FC Düren großgeschrieben. Ohne erweitertes polizeiliches Führungszeugnis gibt es keine Mitarbeit im Verein. Außerdem werden die Mitarbeiter im Verein regelmäßig mit speziellen Schulungen zum Thema (sexueller) Missbrauch von Kindern und Gewalt sensibilisiert.

Des Weiteren gehören viele mannschaftsinterne Aktivitäten zum Vereinsleben des FCD. Um den Zusammenhalt aller Spieler, gleich welcher Herkunft,  noch weiter zu stärken finden regelmäßig vom Verein unterstützte gemeinsame Aktivitäten -wie Fahrten zu Fußballbundesligaspielen, Besuch von Volleyballbundesligaspielen, Saisonabschlussfeiern, Weihnachtsfeiern, Kletterwald-/halle, Trommeln, Bowling, Schwimmen, Kanu-Fahren, Fußballgolf, Bubble Soccer und sonstige mannschaftsbildende Maßnahmen außerhalb des Fußballs- statt.  

Die jährliche Teilnahme am DanaCup, dem drittgrößten und  internationalsten Jugendfußballturnier der Welt, leistet ebenfalls einen erheblichen Beitrag zur Integration. Schon seit dem Jahr 1985 nahm unser Vorgänger-Verein, der FC Düren – Niederau, an diesem Turnier teil. Diese Tradition wurde in den 1. FC Düren transportiert und so machen sich jedes Jahr in der 30. Kalenderwoche mittlerweile rund 8-9 Mannschaften des Vereins mit einem Reisebus, Mini-Bussen und Privatfahrzeugen auf den Weg  nach Dänemark, um auf gleichaltrige Jugendliche aus der ganzen Welt zu treffen. Vor Ort sind die Teilnehmer alle zusammen in einer großen Turnhalle untergebracht. Das Miteinander steht ganz groß neben dem Fußballspielen und das schweißt zusammen! Die Kinder und Jugendlichen, die sich die Fahrt finanziell nicht leisten können, werden hierbei vom Verein unterstützt. Nach der gemeinsamen Woche in Dänemark kommen keine einzelnen Spieler, auch keine einzelnen Mannschaften zurück, sondern ein Verein als Einheit. Da spielen Herkunft, Religionszugehörigkeit, Hautfarbe, kultureller Hintergrund, Alter und finanzieller Hintergrund schlichtweg keine Rolle mehr. Als FC Düren – Niederau gelang dem Verein  in den Jahren 1987, 2009, 2013, 2015 und 2016 der ganz große Coup. In einzelnen Altersklassen gewann man den DanaCup und wurde darüber hinaus noch in den Jahren 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 als bester Verein geehrt. Diese tolle Leistung bestätigten unsere Teams auch als 1. FC Düren, denn im Jahr 2019 holte mit der U11 das erste Mal eine Mannschaft im neuen Verein den Dana – Cup. Ebenso erfreulich war die Auszeichnung als bester Verein, zu dem alle Spieler ihren Anteil beitragen konnten. Ein Wahnsinnserfolg bei insgesamt mehr als 1200 teilnehmenden Mannschaften, der sicherlich nur erzielt werden konnte, weil beim FCD nur das „Wir“ zählt und weil die Zusammengehörigkeit  in Düren stimmt. Es spielt keine Rolle ob ein Spieler Deutscher oder Migrant oder schwarz oder weiß ist, auch Kultur, Religionszugehörigkeit und finanzieller Hintergrund sind keine Aspekte. Alle wollen nur das eine: erfolgreich Fußballspielen.

Das zum Saisonende im Sommer stattfindende „Paul-PickartFußballfest- PPFF“ für Bambini, F- und E-Jugendliche ist ein weiteres jährliches Highlight im Vereinsleben der Kicker von der Rur. Über 100 Mannschaften nehmen am Turnier teil und damit am Turnierwochenende insgesamt über 1000 Kinder unzähliger Nationalitäten.

Schon zu Zeiten des FC Düren – Niederau wurde seit 2016 jährlich zu Beginn des neuen Jahres der Dürener Nachwuchscup für E- und F-Jugendliche ausgetragen. Dieser Event wurde 2019 und 2020 erstmals als 1. FC Düren durchgeführt und fand im gesamten Fußball – Gebiet in Düren und dem Mittelrhein gewohnt großen Anklang. Neben diversen Bundesliganachwuchsmannschaften wird das Teilnehmerfeld durch namhafte Mannschaften aus dem Fußballkreis Düren und dem Fußballverband Mittelrhein komplettiert. Damit hat Düren nach dem Wegfall des Dürener Hallensportfestes auch weiterhin ein fußballerisches Highlight mit Bundesligabeteiligung, zu dem jedes Jahr unzählige Kinder und Eltern vieler Nationalitäten anreisen. Dabei hängt auch immer das Banner „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“.

Der 1. FC Düren verfügt über einen Integrationsausschuss, der mit neuen Ideen die Integrationsarbeit vorantreiben und Integrationssignale setzen möchte. So plant dieser Ausschuss jährlich das Integrationscamp sowie regelmäßige Kleiderspenden gut erhaltener Sachen.

Aus dem Vorgängerverein FC Düren – Niederau heraus wurde vom Jahrgang 1987 seinerzeit von Jo Ecker die weit über die Grenzen Dürens vertretene Initiative „Fußballvereine gegen Rechts“ gegründet. Mehr als 900 Vereine haben sich mittlerweile der Initiative angeschlossen. Die Schilder „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“ sind sowohl auf der Sportanlage in Niederau als auch an der Westkampfbahn mehrfach angebracht und stellen deutlich klar, was bei uns täglich gelebt wird: „35 Nationen – wir spielen bunt“.

Darüber hinaus sind die FCD Teams regelmäßig im Einsatz, um die Plakate „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“ zu präsentieren und freuen sich jedes Mal, wenn Jo Ecker zu Gast ist.

Der Zusammenschluss der Vereine GFC Düren und FC Düren – Niederau hat allen Beteiligten bewiesen, dass Integration in beiden Vereinen bereits vorher intensiv gelebt wurde. Durch die Fusion ist der 1. FC Düren ein wichtiger Botschafter für die Stadt und den Kreis Düren. Integration wird bei uns täglich gelebt und ist nicht nur ein Wort. Wir sehen uns als Verein für jedermann, für ein respektvolles und offenes Miteinander. Unterschiede werden beim 1. FC Düren nicht gemacht. Für uns gibt es nur das „WIR“ – Wir spielen bunt! Über 35 Nationen. Ein Team