Danke, Klaas Kurzke!

Der 1. FC Düren verabschiedet einige Spieler, die den Verein im Sommer verlassen werden, und dankt ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz. In den nächsten Tagen werden zu jedem Abgang einige Zeilen auf der FCD-Website zu lesen sein.

Heute beginnen wir mit Mittelfeldspieler Klaas Kurzke, der dem FCD aufgrund seiner Verletzungshistorie nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Nachdem er sich im unvergessenen Spiel gegen Alemannia Aachen vor 5900 Zuschauern (1. Mai 2019) das Kreuzband riss, kämpfte er sich schrittchenweise zurück.

Sein Comeback gab er im Testspiel gegen den österreichischen Viertligisten SC Retz im Winter-Trainingslager im türkischen Belek. Für das Perspektivteam in der Landesliga kam er dann sogar am 1. März zu seinem ersten Saisoneinsatz im FCD-Dress. Weiterhin hatte er Schmerzen, weshalb er erneut einen Arzt aufsuchte. Der stellte letztlich einen Knorpelschaden im bereits vorbelasteten Knie fest.

Klaas Kurzke muss seine Karriere mit nur 25 Jahren beenden. Seine Erfahrung wird er wohl dennoch weitergeben. Bei den B-Junioren des FCD zeichnete er in der Mittelrheinliga bereits als Co-Trainer verantwortlich. Auch das Scouting reizt Kurzke, der in zwei Jahren beim FCD trotz seiner Verletzungen auf immerhin 18 Mittelrheinliga-Einsätze zurückblickt. Er wird den FCD-Fans als Passmaschine in Erinnerung bleiben, da seine Passquote stets nahe der 100 Prozent lag.

Der 1. FC Düren dankt Klaas Kurzke und wünscht ihm privat wie beruflich alles Gute.

Klaas Kurzke (blaues Trikot, links) mit seinem zwischenzeitlichen Comeback gegen Retz. Foto: Kevin Teichmann
Klaas Kurzke (weißes Trikot) im Spiel gegen Alemannia Aachen. Foto: Jérôme Gras